Schwabsburger Pommernschafe

Rauhwollige Pommersche Landschafe - eine vom Aussterben bedrohte Rasse?!

Das Rauhwollige Pommersche Landschaf, gehört wie der Name schon sagt, zur Rasse der Landschafe. Gerade die Landschafe im Allgemeinen, aber diese Rasse im Besonderen, hat in den letzten Jahren nur mit knapper Not überlebt, denn sie wurden durch "wirtschaftlicherer" Rassen ersetzt. Sie standen und stehen noch - wie viele andere Tierarten auch - auf der roten Liste der Gesellschaft vom Aussterben bedrohter Tiere.
Doch gerade bei Hobby-Schafhalter erfreuen sich diese Tiere zunehmender Beliebtheit, was hilft, das Übeleben dieser Rasse zu sichern. Nicht zu Letzt auch, damit diese wertvollen Genreserven nicht für immer verloren gehen.

Rassebeschreibung

Das Rauhwollige Pommersche Landschaf ist ein mittelgroßes Schaf, dass aus den Küstenregionen in Pommern, Mecklenburg, Ostpreußen, Schlesien und Polen stammt.
Das Schaf hat einen hornlosen, mit schwarzen Stichelhaaren besetzen mittelgroßen Kopf. Die Zunge ist blau, ein Stirnschopf kann vorhanden sein. Ein Mehlmaul ist zulässig. Die Beine sind mit schwarzem Stichelhaar besetzt und unbewollt.

Das Vlies aus langabgewachsener Mischwolle variiert von stahlblau bis grau. Bei den Böcken ist eine bis zur Schulter reichende Mähne aus schwarzem Langhaar erwünscht. Beide Geschlechter können einen Aalstrich aufweisen.

Die Lämmer werden mit einem schwarzen, leicht gekräuselten Vlies geboren.

Die Schafe haben eine lange Brunstsaison, die Zulassung erfolgt in einem Alter von 11 bis 15 Monaten.

Leistungsangaben

  Körpergewicht Vliesgewicht Ablammergebnis
 Altböcke 60 bis 70 kg 6,0 bis 7,0 kg 
 Jährlingsböcke 50 bis 60 kg 4,0 bis 5,0 kg 
 Mutterschafe 45 bis 60 kg 4,0 bis 5,0 kg 150 %
 Jährlingsschafe 35 bis 45 kg 3,5 bis 4,0 kg 

Zuchtziel

Züchtung eines mittelgroßen, widerstandsfähigen Schafes für die Landschaftspflege